VITA

Die Mezzosopranistin Cecilia Fontaine ist in Córdoba, Argentinien geboren. Dort absolvierte sie zunächst als Sopran den Bachelor in Gesang am Staatlichem Konservatorium Felix T. Garzón. Im Anschluss absolvierte sie den Master in Musiktheater an der Hochschule für Musik Nürnberg in der Gesangsklasse vom Rebecca Martin. Sie erhielt das Deutschlandstipendium.

Während ihres Studiums gestaltete die junge Sängerin zahlreiche Liederabende und Konzerte und sammelte ihren ersten Erfahrungen auf der Opernbühne als Papagena (Die Zauberflöte von W. A. Mozart), Marianna (Il signor Bruschino von G.Rossini), Susanna (Le Nozze di Figaro von W. A.  Mozart) und Amaranta (La fedelta premiata von Josef Haydn).

Nach einem Stimmfachwechsel zum Mezzosopran setzte Cecilia Fontaine ihr Studium weiter an der Musikhochschule Stuttgart fort, wo sie bei Natalie Karl und Prof. Cornelis Witthoefft den Master in Liedgestaltung im Juli 2019 erfolgreich absolvierte.

Meisterkurse belegte sie unter anderem bei Brigitte Fassbaender und Ulrike Sonntag. Weitere Impulse in Liedgestaltung bekamm sie von Thomas Seyboldt und Marcelo Amaral.

Cecilia Fontaine hat sich ein breites Konzertrepertoire erarbeitet, das von den Oratorien von J.S.Bach, Markuspassion von Keiser, Gloria von Vivaldi, Requiem von Mozart, Misa Tango von Palmieri bis zu selten gespielten Werken wie Luther 500 von Dieter Schnebel und Hallelujah von Mauricio Kagel reicht.  

Ein besonderer Schwerpunkt gilt dem Liedgesang: Die Mezzosopranistin profilierte sich besonders im deutschen und lateinamerikanischen Repertoire des 20. Jahrhunderts. Ihre Konzerttätigkeit führt sie durch Europa und Lateinamerika.

2019 machte sie Mezzosopran-Debut im Musiktheater bei der Uraufführung der Oper Euphoria von Ramon Souto in Santiago de Compostela (Spanien).